Samstag, 11. Januar 2014

Mein Fimtipp: "Byzantium"


Neulich war ich mit meinem Schatz mal wieder in der Videothek.
Neben "Wolverine"; der ersten Staffel von "Hannibal" und "Man of Steel" nahmen wir auch "Byzantium" mit, einen Vampirfilm, der uns vom Personal der Videothek wärmstens empfohlen wurde.

Die Story:

Clara und ihre Mutter Eleanor bleiben nie lange an einem Ort.
Die beiden Frauen leben schon seit über 200 Jahren als Vampire und sind wahre Meisterinnen der Anpassung.
Sie sind ständig auf der Hut und achten darauf, ja nicht zu viel von sich und ihrem Leben Preis zu geben.
Als sie gerade wieder auf der Suche nach einer neuen Bleibe sind, wirft Clara die Prinzipien und Vorsichtsmaßnahmen ihrer Mutter über Bord und erzählt einem jungen Mann per Brief ihre Geschichte.
Während Eleanor das heruntergewirtschaftete Hotel Byzantium nicht nur zu ihrem neuen Zuhause erklärt, sondern auch noch daraus ein Bordell macht, verliebt sich Clara in den jungen Mann und ist auf der Suche nach sich selbst.
Damit bringt sie sich und ihre Mutter in tödliche Gefahr, denn eine geheime Vampirbruderschaft ist ihnen auf den Fersen und sie duldet keine Frauen in ihren Kreisen.

Meine Meinung:

Bei einem Film vom Macher des Klassikers "Interview mit einem Vampir" war die Messlatte natürlich ganz schön hoch.
"Byzantium" ist ein sehr sehenswerter Film.
Er kommt nicht reißerisch, sondern still und unaufdringlich daher.
In düsteren Farben erfahre ich die dramatische Geschichte von Eleanor und ihrer Tochter Clara, die mich durch die Jahrhunderte reisen lässt und mit düsteren Bildern fesselt.
Besonders die Figur der Clara hat es mir angetan.
Sie ist eine Art barmherziger Vampir, eine Frau, mit Moral und Charakter.
Obwohl sie schon so alt ist, trägt sie offenbar noch immer die Seele einer jungen Frau in sich.
Eleanor hat hart für ihr Leben gekämpft und bringt noch heute viele Opfer dafür.
Sie ist Mutter, Verführerin, Mörderin und Furie zugleich.
Wie eine Löwin beschützt sie ihre Tochter, um dann irgendwann zu erkennen, wann es Zeit ist los zu lassen, auch wenn man sich selbst alleine fühlt.
Der Film hat mir sehr gut gefallen.
Er bietet mal etwas anderes als Mainstream, nämlich eine handfeste, melancholische Geschichte voller Dramatik und Übernatürlichem.
Besonders hervorheben möchte ich die überzeugende Schauspielleistung von Saoirse Ronan, die die Rolle der Clara spielt und mir schon bei "Wer ist Hanna?" positiv aufgefallen ist.
Diese Augen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Der kreative Allrounder von Samsung

Werbung Seit einigen Wochen nenne ich das Samsung Galaxy Tab S 3 Wi-Fi mein Eigen und bin begeistert über den kreativen Allrounder. Meine...