Sonntag, 2. Juli 2017

Ausprobiert: Das Barilla "Koch-Set für Maccheroni Tomate und Ricotta"

Werbung

Als Halb-Italienerin liebe ich Pasta in allen möglichen Formen und Variationen und könnte eigentlich fast täglich welche essen.
In meiner Wunschvorstellung sehe ich mich selbst regelmäßig frische Pasta selber machen.
In der Wirklichkeit habe ich das bisher leider viel zu selten umgesetzt.
Ich erinnere mich gerne an meine Urlaube bei meinen Verwandten zurück, bei denen ich meiner Nonna zuschauen konnte, wie sie auf dem Nudelbrett Maccheroni selbst gemacht hat.
Besonders fasziniert hat mich mein Onkel Elio damit, wie geschickt er Orecchiette, eine typische Nudelart aus Apulien zubereitet  hat.
Die fertige Pasta gab es dann sonntags mit einer selbst gekochten Tomatensoße.
Ich liebe den unvergleichlichen Geschmack frischer Pasta zusammen mit Tomatensoße aus selbst gemachter Salsa.
Früher haben meine Tanten und meine Großeltern diese nämlich Flaschenweise selbst gemacht.

Ich weiß noch, wie ich zum ersten Mal eine Tomatensauce genauso gekocht habe, wie ich es von meinem Vater und meiner Nonna kenne und dann total enttäuscht war, weil sie einfach nicht so schmecken wollte, wie ich es gewohnt bin.
Die Rettung kam seitens meines Vaters, der mir eine wichtige Grundlage beibrachte:
Eine richtig gute, selbst gemachte Tomatensoße brauch nämlich neben den richtigen Zutaten vor allem eines: Zeit!

Im Alltag muss es leider oft schnell gehen.
Hier weiche ich, wenn es gar nicht anders geht  ab und zu auch mal auf Fertiggerichte aus.
Deshalb freute ich mich, dass ich beim Barilla „Pasta & Sauce Koch- Set“-Test von Kjero.com mit dabei sein durfte.
Ich kenne sowohl die Nudeln, als auch ein paar der Fertigsoßen der Firma und decke mich im italienischen Laden immer gerne mit Pastasorten von Barilla ein, die es im Supermarkt so nicht gibt.


Heute möchte ich euch meine Erfahrungen mit dem Barilla „Koch-Set für Maccheroni Tomate und Ricotta“ vorstellen:



Der Hersteller über das Produkt:
„Genießen Sie den köstlichen Geschmack unserer Maccheroni Tomate und Ricotta, ein perfektes Familiengericht.
Pasta ausgewählter Qualität.
Leckere Sauce mit weichem Ricotta-Käse.“

Das Verpackungsdesign:
Das Barilla „Koch-Set für Maccheroni Tomate und Ricotta“ befindet sich in einem ansprechend bebilderten, handlichen rechteckigen Pappkarton im typischen Barilla-Design.
Auf der Verpackung findet man alle wichtigen Hinweise rund um das Produkt:
Die Nährwerte, Hinweise zur Zubereitung, die Inhaltsstoffe, das Mindesthaltbarkeitsdatum, Informationen zum Hersteller und weitere  erhältliche „Koch-Set“-Varianten.

Barilla gibt auf der Verpackung sogar einen Hinweis, wo man die einzelnen Verpackungskomponenten entsorgen kann:
Der Saucen-Beutel gehört in den Hausmüll, der Pastabeutel in den gelben Sack und der Verpackungskarton zum Altpapier.

Die Zutaten:
Nicht nur für Ernährungsbewusste, sondern auch für Menschen mit Unverträglichkeiten oder Nahrungsmittelallergien sind die Zutaten von Interesse.
Die Maccheroni bestehen aus Hartweizengrieß und Wasser.
Die Tomaten-Ricotta-Sauce enthält Wasser, Tomatenkonzentrat (23,7%), Ricotta-Käse (19%; Molke und Milch), Zwiebeln, Knoblauch, Salz, Grana Padano g.U. Käse (Milch, Lysozym aus Ei), Sonnenblumenöl, Petersilie, Zucker, Maisstärke, Milchsäure als Säureregulator, natürliches Aroma (Milch) und kann Spuren von Eiern enthalten.

Die Nährwerte:
Hundert Gramm des fertigen Gerichts haben 139 kcal und 1,4 g Fett, wovon 0,5 g gesättigte Fettsäuren sind, sowie 25,5 g Kohlenhydrate, wovon 2,5 g Zucker sind, 1,4 g Ballaststoffe, 5,5 g Eiweiß und 0,550 g Salz.

Die Inhaltsmenge:
Das „Koch-Set für Maccheroni Tomate und Ricotta“ enthält 250 g Pasta und 260 g gebrauchsfertige Sauce.
Die übrig gebliebene Sauce kann man laut Hersteller für maximal drei Tage im Kühlschrank aufbewahren.
Laut Verpackung soll das Koch-Set für drei Esser reichen.
Meiner Erfahrung nach reicht es jedoch eher für zwei hungrige Esser.
Ich habe dazu einen grünen Salat mit Tomaten und Gurken, sowie Antipasti gereicht.


Die Zubereitung:
Ich habe mich für die Zubereitung der Pasta in der Pfanne entschieden, welche mich an die klassische One-Pot-Pasta oder mein Rezept für Pfannen-Pasta erinnert.

Für die Zubereitung in der Pfanne gebt ihr die Maccheroni einfach in eine mittelgroße Pfanne, fügt  ca. 600 ml kaltes Wasser hinzu und lasst die Pasta bei mittlerer bis starker Hitze etwa acht Minuten lang kochen.
Die Nudeln sind fertig, wenn sie bissfest sind und das Wasser fast komplett aufgenommen haben.
Zwischendurch solltet ihr immer wieder umrühren, damit die Nudeln nicht ankleben oder anbrennen.
Zum Schluss gebt ihr die Soße über die Maccheroni und rührt sie etwas in die fertigen Nudeln ein, damit sie sich gleichmäßig verteilt und leicht erwärmt wird.


Mir gefällt die Zubereitung in der Pfanne sehr gut.
Sie ist selbst erklärend, schnell, man hat alles was dafür nötig ist Zuhause und spart sich etwas Abwasch.

Wer möchte kann das Nudelgericht natürlich auch ganz klassisch im Topf zubereiten.
Dazu gebt ihr die Maccheroni in einen Topf mit kochendem Wasser und lasst sie darin sechs Minuten lang kochen.
Dann gießt ihr die fertige Pasta in einem Nudelsieb ab und erhitzt die Soße für etwa zwei Minuten.
Abschließend vermischt ihr die Nudeln mit der Sauce – fertig!

Der Geschmack:
Ganz klar, an eine selbstgemachte Tomatensoße mit Ricotta kommt das Fertigprodukt nicht heran.
Ich glaube sogar, dass mir die Pastasauce Ricotta von Barilla aus dem Glas besser geschmeckt hat.
Ich habe das Gericht mit frischem Basilikum und Ricotta aus Italien verfeinert.
Dazu noch etwas frischen geriebenen Parmesan, welchen  ich sowieso immer vorrätig habe, fertig.

Mein Fazit:
Die Pasta und die Soße waren ausreichend für zwei hungrige Personen.
Das Fertiggericht ließ sich schnell und einfach zubereiten und mein Freund freute sich darüber, dass es etwas weniger Abwasch gab.
Die Soße könnte vom Geschmack her gerne etwas kräftiger, würziger sein.
Ich fand das Koch-Set für die schnelle Küche nicht schlecht, würde es aber nicht unbedingt nachkaufen.

Falls ihr neugierig auf die „Pasta & Sauce Sets“ von Barilla geworden seid:

Es gibt noch die Sorten „Pasta & Sauce Set Spaghetti mit Tomate und Basilikum“, „Pasta & Sauce Set Penne Arrabiata“ und  „Pasta & Sauce Set Spaghetti Bolognese“.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

"Tu Gutes und rede darüber"- Gemeinsam mit Kneipp und dem WWF helfen bedrohte Küstenregenwälder in Tansania zu schützen!

Werbung Die Vorweihnachtszeit naht mit großen Schritten und damit auch viele Anlässe wie Nikolaus, Weihnachtsfeiern mit den Kollegen und na...