Dienstag, 31. Dezember 2019

Mein Jahresrückblick 2019

"Jede dunkle Nacht hat ein helles Ende" - Indisches Sprichwort
Wie jedes Jahr um diese Zeit, versuche ich mir ein wenig Zeit für mich selbst zu nehmen, um einen Moment inne zu halten und das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen.

Wenn ich an heute vor einem Jahr zurück denke, bin ich stolz auf mich.
Heute vor einem Jahr stand eine ungewisse medizinische Diagnose bei mir im Raum.
Silvester zog damals an mir vorbei, als würden der Jahreswechsel und das ganze Drumherum nichts mit mir zu tun haben.
Die Zeit bis zur Gewebeentnahme im Januar und bis ich endlich die Ergebnisse bekam,war eine harte Zeit, die ich ohne meine Eltern und andere liebe Menschen nie so gut hinter mich gebracht hätte.
Sie waren für mich da, als ich furchtbare Angst hatte, als ich mich hilflos fühlte und nicht wusste, was da kommen würde.
Auch mein Team war für mich da.
Sie haben extra die Weihnachtsfeier so lange verschoben, bis ich wieder da war.
Ich kann gar nicht sagen, wie froh ich war, alles endlich hinter mir zu haben und zu wissen, dass mir nichts fehlt.
Das war wie eine zweite Chance für mich und hat einiges damit zu tun, wie das weitere Jahr für mich verlaufen ist und welche Entscheidungen ich in diesem Jahr getroffen habe.

Das neue Jahr habe ich damit begonnen, endlich mal wieder ein Buch zu lesen.
Etwas, wofür ich mir im restlichen Verlauf des Jahres leider viel zu wenig Zeit genommen habe.
Das Buch, welches ich gelesen hatte, war "Magic Cleaning" von Marie Kondo, ein Buch, das schon lange im Regal darauf gewartet hatte, endlich gelesen zu werden.
Die Lektüre war wie eine Initialzündung für mich und ich schaute mir auch noch die Serie auf Netflix an.
Ich setze die KonMari-Methode auf meine Art und Weise um.
Nach einer Abnahme von ca. 23 Kilo fing ich an, die Methode auf meinen Kleiderschrank anzuwenden.
Ich sortierte meine komplette Kleidung nach verschiedenen Kategorien und machte unterschiedliche Stapel.
Einen Teil gab ich einer ehemaligen Kollegin zum Verschenken an Bedürftige mit, ein kleiner Teil landete in der Altkleidersammlung und ein sehr geringer Teil durfte bleiben.
Ich meldete mich auf Kleiderkreisel an und stellte dort einige Sachen ein.
Man brauch etwas Geduld, aber es lohnt sich und ich freue mich, wenn meine Sachen bei anderen Menschen eine zweite Chance bekommen und ihnen Freude bereiten.
Ich bin dabei mir nach und nach eine komplett neue Garderobe aufzubauen.
Das dauert seine Zeit, denn ich kaufe nur noch Kleidung, die ich schön finde und in der ich mich absolut wohl fühle.

2019 war kein einfaches Jahr für mich.
Es war ein turbulentes, intensives Jahr.
Ein Jahr, in dem ich gefühlt manchmal mehr gelebt habe, als in meinem ganzen Leben.
Es war ein schwieriges Jahr, was mich gerade emotional immer wieder an meine persönliche Grenze geführt hat.
Trotzdem bereue ich nichts.

Im vergangenen Jahr war ich viel unterwegs, manchmal fast schon ein wenig auf der Flucht vor mir und dem Drumherum.
Ich war mit einer guten Freundin in Heidelberg und Mannheim.


Habe die "Frühjahrsmessen" und die "Herbstmessen" in Stuttgart besucht, war mit einer ehemaligen Kollegin in Bad Wildbad auf der Hängebrücke "Wildline" und auf der "KAMUNA" und habe mir einen schönen Tag in Karlsruhe gemacht.

Ich war zum ersten Mal in Frankfurt auf der Buchmesse und war erschlagen von der Masse an Menschen und den vielen Eindrücken.

Meine schönsten Erlebnisse waren die, welche aus spontanen Entscheidungen geboren wurden, z.B. ein wunderschöner Abend mit einer lieben Freundin in einem Restaurant am See; Kurztrips nach Ettlingen und Karlsruhe oder ein spontaner Genusstag mit der gleichen Freundin.

Wenn man sich im Inneren und Äußeren verändert, zieht man auch andere Menschen als zuvor an.
2019 wurden aus Bekannten Freundinnen und bestehende Freundschaften haben sich intensiviert.
Ebenso ist auch der Kontakt zu meiner Familie intensiver geworden als früher.
Ich bin unendlich dankbar für die vielen lieben Menschen, die dieses Jahr für mich trotz allem schön gemacht haben.
Da denke ich an eine spontane Übernachtung mitten unter der Woche einfach nur zum Reden...

An eine Freundin, deren Mann mir, als ich an meinem Geburtstag alleine krank daheim im Bett lag ein Geschenk vor die Haustüre gelegt hat...

An ein Wellnesswochende in Aalen mit einer anderen lieben Freundin, das genau zum richtigen Zeitpunkt kam, als ich gerade so durch den Wind war, dass ich nicht mehr wusste, wo oben und unten ist.

In diesem Jahr habe ich einige unangenehme Gespräche führen müssen und habe viel über mich und andere gelernt.
Ich habe mein Ziel Goldmitglied bei WW zu werden erreicht und habe meine Goldmitgliedschaft inzwischen verlängert, wodurch ich auch meine gesundheitlichen Ziele erreicht habe.
Vorher - Nachher April 2018 - November 2019
Ich habe mich im Frühsommer im Fitnessstudio angemeldet und habe meine Leidenschaft für Yoga und Pilates entdeckt.

Urlaub habe ich in diesem Jahr nicht wirklich viel gemacht.
Manchmal kam etwas dazwischen oder die Umstände passten nicht.
Im Sommer war ich ein paar Tage mit einer lieben Freundin am Bodensee und habe dort kurioserweise einen ähnlichen Urlaub gehabt, wie als ich vor Jahren dort war, da wir viele Orte besucht haben, die ich beim letzten Urlaub dort besucht hatte.




Wir waren in Allensbach, in Konstanz, auf der Blumeninsel Mainau und auf Meersburg, welches ich immer wieder gerne besuche, weil ich das maritime Flair und die schönen Häuser dort liebe.

2019 habe ich 
geliebt, gelitten und gelacht, war wahnsinnig glücklich und furchtbar unglücklich.
Ich habe mich nach 16 Jahren Beziehung getrennt und mich selbst ganz neu kennen gelernt.
Ich habe mich Herausforderungen gestellt und bin daran gewachsen.
Fotografiert von "Foto Huttenlocher"
"Du bist deine eigene Grenze, erhebe dich darüber" - Hafis

2019 gab es Menschen, die mir dabei geholfen haben, endlich wieder mehr ich selbst zu sein und dazu zu stehen, wer und wie ich bin.
Ein Highlight für mich war, nach mehr als zehn Jahren wieder ein Kleid zu tragen.
„Glück ist alles, was die Seele durcheinander rüttelt“- Arthur Schnitzler

Das Kindergartenjahr auf der Arbeit war ziemlich turbulent und es gab positive wie negative Veränderungen.
Langjährige Freundinnen und Kolleginnen haben die Einrichtung verlassen, aber dafür sind tolle, neue Kolleginnen gekommen und wir können zuversichtlich in die Zukunft blicken.
In diesem Jahr habe ich vier wunderbare Fortbildungen besucht ("Deine Stimme und du", "Echte Schätze" - Ein Programm zur Mißbrauchsprävention, "Pädagogik trifft Hirnforschung", "Bewegen, fühlen. lernen - Wie pränatale Erfahrungen unsere Entwicklung prägen"), von denen ich sehr profitiert habe.

Mit den Kindern unserer Kita habe ich tolle Ausflüge gemacht und ihnen viele Erlebnisse außerhalb der Kita ermöglicht.
Wir waren zum Beispiel im Karlsruher Zoo, im Maislabyrinth und auf einer Alpakawanderung.

Mein Weihnachtsurlaub fing mit einer Erkältung an und ging dann fast nahtlos mit einem Magen-Darm-Virus weiter.
Danach hatte ich jedoch ein paar wunderschöne Tage.
Ich habe mit einer lieben Freundin meinen Geburtstag in der Badewelt Sinsheim nachgefeiert.
Am nächsten Tag habe ich mit Freunden den Mummelsee besucht und einen kleinen Abstecher auf den Christkindlesmarkt in Baden-Baden gemacht.


 
Tags drauf war ich zu einer Geburtstagsfeier im Sushi-Restaurant "Anami"in Pforzheim eingeladen.

Silvester verbringe ich ganz unspektakulär mit meiner Familie, aber das ist für mich genau richtig so.
Ich habe noch eine Neujahrsbrezel gebacken und freue mich nun schon auf den bevorstehenden Jahreswechsel.

Ich bin gespannt darauf, was das Jahr 2020 alles für mich bereit hält und wünsche euch einen guten Rutsch in ein gesundes, erfülltes, harmonisches, erfolgreiches Jahr 2020!

Kommentare:

Dr. Annette Pitzer hat gesagt…

Liebe Cristina,
oft sind es unschöne Ereignisse die unser Leben zum positiven Verändern. Die Menschen, solche wie Du, die diese Ereignisse als Startschuss für die Veränderung ihres Lebens annehmen gewinnen ein vollkommen neues Leben.
Alles Liebe
Annette

Fulltime-Mami hat gesagt…

Da hast du wirklich wahnsinnig viel erlebt. Wir haben bis Silvester immer gesagt: Das Jahr kann weg. Es war auch turbulent und nervenaufreibend. Aber an Silvester selbst, als wir das Jahr Revue passieren ließen merkten wir, was für tolle Momente es auch hatte und wir entschieden, es war ein gutes Jahr.

Steffi hat gesagt…

Sehr schöner Rückblick von dir. Das Jahr 2019 war für uns leider gar nicht so schön und wir haben dadurch einiges aber auch lernen dürfen. Auf das 2020 besser wird.

Liebe Grüße
Steffi

Eileen hat gesagt…

2019 klingt wirklich nach einem Jahr der Auf und Ab's aber du hast es gemeistert und bist stärker daraus hervorgegangen. Auf Ergebnisse von evtl. bösen Krankheiten zu warten ist niemals gut, diese Erfahrung musste ich vor 2 Jahren auch machen aber es ging alles gut aus - Fehlalarm. Das du dein Leben auf links gedreht hast finde ich bemerkenswert, man erkennt oftmals erst nach Schicksalsschlägen wie wertvoll das Leben ist und dann fängt man an zu selektieren.

Viele Grüße Eileen von www.eileens-good-vibes.de

Cornelia hat gesagt…

Was für ein aufregendes Jahr, bei dieser unglaublichen Veränderung! Ich drücke dir die Daumen, dass 2020 ebenso erfolgreich für dich wird!

Avaganza hat gesagt…

Ich kann dich sehr gut verstehen! Es sind oft die schwierigen Phasen im Leben, die uns wirklich weiterbringen. Mein Jahr 2019 war auch ein turbulentes und schwieriges mit gesundheitlichen Hiobsbotschaften. Ich habe aber meinen Weg noch vor mir um wieder voll und gesund durchzustarten. Schön dass du trotz deiner schwierigen Zeit eine positive Jahresbilanz ziehen konntest.

lg
Verena

Aletheia Welt hat gesagt…

Dankeschön, das wünsche ich mir auch! Liebe Grüße, Cristina

Busymamawio hat gesagt…

Da hast du wirklich viel durch gemacht! Ich habe dem Bericht jetzt gar nicht entnehmen können, wie das Ergebnis deiner Untersuchung ausgegangen ist...
Die Orte, die du nennst, kenne ich übrigens alle. Wo kommst du denn her? Ich wohne in Freudenstadt...
Viele Grüße
Wioleta

Aletheia Welt hat gesagt…

Liebe Wioleta!

Das Ergebnis meiner Untersuchung ist gut ausgegangen.
Recht am Anfang des Blogposts hatte ich geschrieben, wie froh ich darüber war, zu wissen, dass mir nichts fehlt!
Ich komme aus Pforzheim!

Liebe Grüße, Cristina

SimplyJaimee hat gesagt…

Schön, dass gesundheitlich alles gut ausgegangen ist. Nachdem ich fast 20 kg verloren hatte, musste ich meinen Kleiderschrank auch komplett ausmisten! Das rutschte alles nur noch an mir runter oder saß gar nicht mehr gut! Aber ich fühl mich jetzt viel besser als zuvor!

Liebe Grüße
Jana