Samstag, 26. September 2020

Das Urlaubsfeeling verlängern mit der Aroma-Pflegedusche "Every Day Holiday" von Kneipp

WERBUNG

In diesem verrückten Jahr ist nichts planbar und manchmal finde ich das sogar ganz heilsam.

In meinem Sommerurlaub habe ich für ein paar Tage Urlaub vom Alltag gemacht und bin mit einer Freundin für eine Woche an die Ostsee gefahren.
An diese unbeschwerte Zeit denke ich immer wieder gerne zurück, erinnere mich an schöne gemeinsame Momente, Gespräche am Strand und die unglaublich schöne Natur.

Solche Erinnerungen bewahre ich mir im Herzen und wenn ich meine Fotos von diesen Tagen anschaue, fühle ich mich gedanklich sofort wieder ans Meer versetzt.

Ich spüre den Wind und die Sonne auf meiner Haut, den warmen Sand unter meinen nackten Füßen, rieche die salzige Luft, höre die Rufe der Möwen und bin einfach nur glücklich.

Diese eine Woche an der Ostsee war so erholsam.
Es gab Tage, da wusste ich nicht mal ganz genau, welcher Wochentag gerade ist und das war unglaublich entspannend.
Wir hatten eine grobe Vorstellung davon, was wir machen wollten, aber machten uns keinen Druck dabei und entschieden spontan.

Mittlerweile arbeite ich nun schon seit einigen Wochen wieder und ich freue mich, dass ich mir das Urlaubsgefühl noch immer ein wenig bewahren konnte.

Wie mir das gelingt?

Ich höre auf mein Herz und meinen Körper, achte mehr darauf was mir gut tut, gönne mir bewusst Ausszeiten und Entspannung.
So habe ich jeden Tag ein wenig Urlaub und bin viel entspannter.

Und ich bin viel achtsamer geworden, lebe mehr im Hier und Jetzt.

Dabei hat mir auch geholfen, dass ich seltener, bewusster und reflektierter online bin und ein paar Routinen geändert habe.

Seit ich mich mehr mit Achtsamkeit beschäftigt habe, ist alles irgendwie viel leichter und schöner.
Anstatt eine längere unvorgesehene Wartezeit am Handy zu verbringen oder zu bummeln, laufe ich in der Umgebung spazieren, setze mich auf eine Parkbank und nehme die Schönheit des Ortes wahr.

So liegt mein Fokus im Hier und Jetzt und ich genieße den Moment noch mehr.

Heute möchte ich euch die Aromapflege-Dusche Every Day Holiday vorstellen, die ich im Urlaub benutzt habe und die mir ein wenig dabei hilft, das Urlaubsgefühl noch länger zu bewahren!

Der Hersteller über das Produkt:
"Die Kneipp® Aroma - Pflegedusche Every Day Holiday versorgt dich mit deiner täglichen Dosis Urlaubsfeeling - egal wo du bist und egal was heute ansteht.

Frische Minze und natürliches Methol geben dem Duft nach fruchtiger Aprikose erst den richtigen Kick und machen jede Dusche zu deinem persönlichen Urlaubsmoment.
Die Dusche mit pflanzlicher Pflegeformel verbessert das Hautgefühl während und nach dem Duschen.
Eine Studie** bestätigt, dass die Hautfeuchtigkeit bewahrt wird.

**Wissenschaftliche Studie: Messung der Hautfeuchtigkeit nach Anwendung."

Kaufort und Preis:
Die Kneipp® Aroma - Pflegedusche Every Day Holiday ist in Drogeriemärkten und im Kneipp-Onlineshop erhältlich.
Regulär kostet die 200 ml Tube bei Kneipp 3,40 Euro.
Bis zum 18. Oktober 2020 gibt es sie als Treue-Angebot für 2,99 Euro.

Das Verpackungsdesign:
Das sommerliche Design der Aroma-Pflegedusche Every Day Holiday gefällt mir sehr gut.

Der Deckel ist im für Kneipp typischen Dunkelgrün gehalten und hat dadurch einen hohen Wiedererkennungswert.
Passend zu den Inhaltsstoffen sind auf der Tube eine Marille und Minzblätter abgebildet.
Die Gestaltung der Verpackung vermittelt mir durch das Wasser im Hintergrund ein Gefühl von Frische und Weite.

Die Inhaltsstoffe:
Aqua (Water), Sodium Laureth Sulfate, Glycerin, Cocamidopropyl Betaine,Coco-Glucoside, PEG-40 Sorbitan Peroleate, Glyceryl Oleate, PEG-18 Glyceryl Oleate/Cocoate, Prunus Amygdalus Dulcis (Sweet Almond) Oil, Prunus Armeniaca (Apricot)Fruit Extract, Mentha Arvensis Leaf Oil, Menthol, Citrus Aurantium Dulcis (Orange)Peel Oil, Citrus Limon (Lemon) Peel Oil, Linalool, Limonene, Hexyl Cinnamal, SodiumLevulinate, Sodium Anisate, Parfum (Fragrance), Glycol Distearate, Sodium Chloride,Citric Acid, Hydroxypropyl Methylcellulose, PEG-14M, SodiumHydroxide, Silica, Hydrogenated Palm Glycerides Citrate, GlycineSoja (Soybean) Oil, Tocopherol, CI 47005, CI 15985.

Falls euch die Verträglichkeit einzelner Inhaltsstoffe der Aroma-Pflegedusche genauer interessieren, kann ich euch die Seite www.haut.de ans Herz legen!

Mein Fazit:
Die Aroma-Pflegedusche Every Day Holiday war diesen Sommer über mein treuer Begleiter und wird es auch darüber hinaus bleiben.

Ihr fruchtig-frischer Duft hat mir bei den wärmeren Temperaturen einen angenehm kühlenden Kick gegeben.
Um den Effekt noch zu verstärken, habe ich sie an besonders heißen Tagen im Kühlschrank aufbewahrt😊
Dadurch starte ich beim Duschen fitter in den Tag.

Ich genieße eine Dusche mit der Aroma-Pflege-Dusche gerne auch nach dem Sport im Fitnessstudio oder nach einem anstrengenden Tag.

Die orangene Farbe verbunden mit dem angenehmen Duft macht gute Laune und erinnert mich an die wunderschöne Urlaubswoche, die ich im August mit einer lieben Freundin an der Ostsee verbracht habe.

Die Aroma-Pflegedusche liegt gut in der Hand, lässt sich leicht öffnen und schließen und ist sehr ergiebig.

Meine Haut fühlte sich nach der Dusche angenehm weich und gepflegt an und roch ganz leicht nach dem Duschgel.

Ich habe die Aroma-Pflegedusche sehr gut vertragen und konnte keine allergischen Reaktionen, Hautreizungen oder Ähnliches beobachten.

Sehr schön finde ich, dass bei der Rezeptur des Schaumbades auf Mikroplastik verzichtet wurde.
Wie die Firma Kneipp mit dem Thema Mikroplastik umgeht, könnt ihr hier nachlesen!

Das Produkt wurde mir für einen kostenlosen Produkttest vom Hersteller zur Verfügung gestellt!

Ich freue mich über euer Feedback!
Fragen, Kommentare, Kritik - immer gerne!

Sonntag, 20. September 2020

1000 Fragen an dich selbst # 6

Fast drei Monate sind vergangen, seit ich mich zum letzten Mal den 1000 Fragen an dich selbst gestellt habe, die ich bei Eileen entdeckt habe.

In den vergangenen Monaten habe ich viel erlebt und es hat sich so einiges verändert.

Heute hatte ich mal wieder Lust mich den interessanten Fragen zu stellen und wünsche euch viel Spaß mit meinen Antworten!

201. Wie gut kennst du deine Nachbarn?

In dem Mehrfamilienhaus in welchem ich wohne lege ich wie im Alltag allgemein Wert auf Höflichkeit und gegenseitige Rücksichtnahme.
Ein freundlicher Gruß, wenn man sich im Hausflur begegnet, jemandem die Haustür offen zu halten oder der betagten Nachbarin die Einkäufe nach oben zu tragen, halte ich für selbstverständlich.
Grundsätzlich möchte ich Zuhause meine Ruhe und Privatsphäre haben.
Manche meiner Nachbarn kenne ich nur namentlich und halte höflichen Smalltalk mit ihnen.
Über manche weiß ich schon mehr über persönliche Meinungen, Interessen, Hobbys, die Arbeit, den Familienstand etc. 
Ein Ehepaar ist ganz besonders nett.
Sie haben schon häufig in meiner Abwesenheit Pakete für mich angenommen und mir in ungewöhnlichen Situationen geholfen.
Es ist schön, dass es solche Menschen gibt!

202. Hast du oft Glück?

Über die Antwort auf diese Frage habe ich länger nachgedacht.
Wie man für sich persönlich Glück definiert, liegt immer im Auge des Betrachters.
Glück hat für mich so unendlich viele Facetten.

Tiefes Glück habe ich im August diesen Jahres empfunden, als ich in Warnemünde am Strand war.
Meine Haare waren zerzaust vom Wind, das Wasser war bitterkalt, aber dieses Gefühl, endlich wieder am Meer zu sein, das ist einfach unbeschreiblich - das muss man fühlen.
Am Abend war ich völlig berauscht von der Atmosphäre, der Stimmung am Strand.
Der goldene Schimmer, den die langsam untergehende Abendsonne als Reflektion auf den Wellen und dem Sand hinterließ, dieses Gefühl der unendliche Weite, die salzige Luft, die putzigen Möwen, all das hat mich so in der Tiefe berührt, dass ich es einfach fotografisch festhalten musste.

Glück ist für mich auch, dass ich jeden Morgen gesund aufwache und es meinen Lieben gut geht.
Dass ich ein Dach über den Kopf habe, meine Meinung frei äußern kann, einen Beruf ausüben kann, den ich liebe und in dem ich mich ausleben kann.
Dass ich Menschen um mich habe, die mich lieben und schätzen wie ich bin und dass ich selbst mit mir zufrieden bin.

Glück bedeuten für mich auch solche Momente, wenn ich zum Beispiel kreativ tätig bin und im Kindergarten ein Bild an die Wand male.
Da vergesse ich alles um mich herum und gehe völlig in der Tätigkeit auf.

203. Von welcher Freundin unterscheidest du dich am meisten?

Das ist eine schwierige Frage.
Ich würde sagen, dass die meisten meiner Freundinnen und ich uns recht ähnlich sind.
Natürlich nicht in allen Punkten, aber wir harmonieren sehr gut, weil jeder ganz genau so sein darf wie er ist.
Ihnen allen gemeinsam ist, dass es weltoffene, spontane Menschen sind, mit denen man über Gott und die Welt reden und philosphieren kann und mit denen es immer etwas zu lachen gibt.

204. Was machst du anders als deine Eltern?

Meine Mutter ist gestorben, als ich noch ein kleines Kind war.
Es wäre spannend gewesen, wie sich ihr Leben weiter entwickelt hätte, wäre sie noch am Leben.
Anders als mein Vater arbeite ich nicht fast mein ganzes Leben im gleichen Betrieb.
Das war zu seiner Zeit einfach so, aber entspricht heute häufig nicht mehr dem beruflichen und wirtschaftlichen Wandel.

205. Was gibt dir neue Energie?

Da gibt es viele Dinge:

Zeit in der Natur, völlig frei von Ablenkungen.
Zeit für mich allein, in der ich nachdenke, nichts tue, lese, kreativ bin oder einfach nur genieße und entspanne.
Eine schöne Zeit mit einer guten Freundin oder meiner Familie.
Das Erkunden einer für mich fremden Umgebung oder ein paar Stunden in einer meiner Lieblingsstäde.

In der Badewanne zu entspannen, ein Thermalbadbesuch oder mich beim Yoga und Pilates völlig auszupowern und mich über das unglaublich lockere, gelöste Gefühl danach zu freuen.
Mich neuen Herausforderungen zu stellen und die Freude darüber, sie bewältigt zu haben.

206. Warst du in der Pubertät glücklich?

Nicht immer, aber es gab schon viele Momente des Glücks.

207. Wann hast du zuletzt eine Nacht durchgemacht?

Das ist schon eine ganze Weile her, was auch ein wenig der Tatsache geschuldet ist, dass die meisten meiner Freundinnen verheiratet sind und Kinder haben, früh ins Bett gehen oder weiter weg wohnen. 😊

Ich liebe es im Urlaub oder am Wochenende keinen Wecker stellen zu müssen und bis in die frühen Morgenstunden zu lesen, fernzusehen etc.

Was ich unbedingt mal wieder machen möchte ist mal wieder ewig lang ein Computerspiel zu spielen oder die Nacht mit einer guten Freundin durchzuquatschen.

Ich träume davon, einmal an einem Strand zu übernachten und am Morgen dann dick eingemummelt den Sonnenaufgang mitten in der freien Natur zu genießen.

208. Womit beschäftigst du dich am Liebsten in deinen Tagträumen?

Mit einer möglichen Zukunft, Dingen die ich ausprobieren möchte, Orten, die ich bereisen möchte und vielem mehr.
Zum Beispiel träume ich davon mir eine Vespa zu kaufen oder den Motorradführerschein zu machen.

209. Blickst du dich oft um?

Nein, eigentlich nicht.
Auch wenn es für Außenstehende nicht so aussieht behalte ich meine Umgebung trotzdem bewusst im Auge und schaue nach potentiellen Gefahren und schätze die Personen um mich herum ein.
Täter suchen Opfer und ich versuche die Stärke und Selbstsicherheit auszustrahlen, die ich in mir trage.

Neulich war ich am späten Abend nach dem Fitnessstudio noch in der Stadt, um mir Sushi zu kaufen.
Ich war zu Fuß unterwegs und hatte ganz bewusst kein Smartphone dabei.
Oft habe ich dieses nur dabei, damit man mich im Notfall erreichen kann.

Was ich auf jeden Fall noch machen werde, ist einen Kurs in Selbstverteidigung zu besuchen.
Ich bin zwar körperlich und verbal ziemlich fit, aber ich würde mich noch ein wenig sicherer fühlen, wenn ich ganz genau wüsste, was ich im Notfall machen muss.

210. Was wissen die meisten Menschen nicht über dich?

Wie es in mir drin aussieht, wie ich wirklich bin und was ich alles durchgemacht habe, bis ich zu dem Menschen geworden bin, der ich jetzt bin.

211. Worüber hast du mit deinem Partner immer wieder Streit?

Ich bin momentan in keiner Beziehung.

212. Worauf freust du dich jeden Tag?

An Arbeitstagen freue ich mich jeden Tag auf meine lieben Kolleginnen, mit denen ich sehr gerne zusammen arbeite und auf die Kinder.

Ich freue mich jeden Tag auf die Überraschungen, die mir der Tag bereit hält.
Oft ergeben sich völlig spontane, ungeplante Situationen und Momente.

Ich achte jeden Tag ganz bewusst darauf, gut zu mir selbst zu sein, mir Zeit für mich zu nehmen, um zu entspannen und eine gute Work-Life-Balance zu haben.

Am Ende des Tages freue ich mich immer darauf, nach Hause zu kommen und es mir dort gemütlich zu machen.

213. Welche Freundschaft von früher fehlt dir?

In meinen 34 Lebensjahren hatte ich viele Wegbegleiter, die mich einen Teil meines Lebens begleitet haben.
Mir sind viele Menschen ans Herz gewachsen und allen zeitlich gerecht zu werden ist nicht immer einfach.

Wer mir fehlt ist eine liebe Ex-Kollegin und Freundin, die in die Nähe der Schweiz gezogen ist und die ich schon eine ganze Weile nicht mehr gesehen habe.
Ich werde sie aber auf jeden Fall besuchen, sobald das möglich ist.

214. Wie gehst du mit Stress um?

Ich rede darüber und ich plane!
Gerade wenn wir wie in der vergangenen Arbeitswoche unterbesetzt sind und wegen der Corona-Regelungen nicht untereinander aushelfen dürfen ist eine gute Kommunikation das A und O.
Oft finden sich so schnell und unkompliziert unkonventionelle Lösungen und so manches vermeintliche Problem löst sich in Wohlgefallen auf.

Ich höre auf mich und meinen Körper und achte auf meine Work-Life-Balance!

Ich gönne mir bewusst Ruhepausen, höre in mich hinein und schaue, was mir gut tun könnte.
Ich ballere meinen Kalender nicht mehr mit Verpflichtungen voll und schmeiße Geplantes kurzfristig um, zum Beispiel besuche ich lieber meine Eltern oder gehe mit einer Freundin einen Kaffee trinken, obwohl ich ursprünglich ins WW-Treffen gehen wollte.
Warum? 
Weil mir Quality-Time mit Menschen, die mir viel bedeuten wichtiger ist.

Ich gestehe mir kleine Sünden im Alltag zu und hadere nicht mehr mit meiner Figur oder meinem Körper.
Ich weiß, dass es völlig normal ist, unter Stress mal gar keinen Appetit zu haben oder im Gegenteil auch mal öfter zu Süßem oder Deftigem zu greifen und mache mir deshalb keine Vorwürfe mehr.

Ich setze mich nicht mehr so unter Druck

Ich fokussiere mich darauf, was wirklich wichtig und dringend ist und kann Dinge auch mal sein lassen.

215. Gibst du dich gelegentlich anders, als du bist?

Erzieherinnen reflektieren sich und ihr Handeln, ihr Denken etc. immer wieder und das mache ich auch privat.

Ich mag konstruktive Kritik und Menschen, die sich die Mühe machen in die Tiefe zu gehen, genauer hinzuschauen und mich wirklich kennen zu lernen.
Konstruktive Kritik gibt einem die Chance, sich von Außen zu betrachten und zu schauen, welchen Eindruck man bei anderen hinterlässt.

Dabei entstehen manchmal ziemlich kuriose Eindrücke und ich bin froh, dass ich in mir so gefestigt bin und weiß wer und wie ich bin, dass mich sowas nicht umwirft.

Mir ist daran gelegen, einen guten Charakter zu haben und positive Werte und Normen zu leben.
Ich verstelle mich nicht und sage auch mal unangenehme Dinge.
Mir ist Authentizität sehr wichtig.
Ich stehe zu meinen Fehlern, Macken und Schwächen und akzeptiere diese.
Ich mag mich selbst, so wie ich bin.

216. In welchem Punkten gleichst du deinem Vater?

Wir haben ein ähnliches Temperament und können uns für kleine Dinge begeistern.
Und wir sind beide Workaholics...:-)

217. Kann man Glück erzwingen?

Nein.

218. Welcher Streittyp bist du?

Hui.
Das kommt auf die Person an, mit der ich den Streit habe und wie wir zueinander stehen.

Und nicht auf jede Aktion muss eine Reaktion erfolgen.

Ich bin grundsätzlich ein sehr harmoniebedürftiger Mensch und bemühe mich immer darum Mißverständnisse aus der Welt zu schaffen.

Ich kann es auf den Tod nicht ausstehen, wenn mir jemand Unrecht tut, weil ich einen starken Gerechtigkeitssinn habe.

219. Bist du morgens gleich nach dem Aufwachen richtig munter?

Seit ich meine Abendroutine geändert habe, bin ich morgens fitter und komme schneller in die Gänge.

220. Wie klingt dein Lachen?

Aus meiner Sicht nie gleich.
Ich kann Tränen lachen, so richtig dreckig lachen, laut dabei sein und dabei alles um mich herum vergessen.

221. Gibt es Freundschaft auf den ersten Blick?

Ja, das habe ich bei meiner Freundin und Ex-Kollegin Mara erlebt.
Ich habe sie das erste Mal gesehen und wusste sofort, dass sie ein toller Mensch ist, weil sie eine unglaublich schöne, positive Ausstrahlung hat.

222. Gönnst du dir selbst regelmäßig eine Pause?

Ja und mein bewussterer Umgang mit dem Internet , Whats App und sozialen Medien hilft mir ungemein dabei.

Statt in der Mittagspause kurz mal meine Mails zu checken und meiner Freundin Beziehungstipps zu geben, höre ich Musik, lese oder laufe eine Runde um den Block.
Das habe ich vorher auch schon gemacht, aber nun bleibt das Internet dabei bewusst aus, außer ich muss dringend etwas recherchieren.

223. Bist du jemals verliebt gewesen, ohne es zu wollen?
Sich zu verlieben ist meiner Meinung nach kein bewusster Vorgang.
Es passiert einfach ohne unser bewusstes, logisches Zutun.

224. Steckst du Menschen in Schubladen?

Wenn ich ehrlich bin, ist mir das schon häufiger passiert.
Der erste Eindruck eines Menschen trügt oft und es ist schon vorgekommen, dass ich jemandem dadurch ganz schön Unrecht getan habe.
Ich bin aber niemand, der Menschen keine zweite Chance gibt und einen Fehler nicht korrigiert.

Gerade auch deshalb, weil ich selbst weiß, dass man einem nicht in die Seele schauen kann, jeder mal eine schwierige Zeit durchmacht oder man sich auch einfach mal falsch versteht.
Dabei habe ich schon wunderbare Überraschungen erlebt und demütig erkannt, dass auch ich nicht immer richtig liege.

225. Welches Geräusch magst du ?

Das Rauschen des Meeres, die Laute, die Möwen von sich geben, das behagliche Schnurren einer Katze...

226. Wann warst du am Glücklichsten?

In Momenten, in denen ich absolut im Hier und Jetzt war, mich frei und zufrieden und so wie ich bin angenommen, wertgeschätzt und geliebt gefühlt habe.

227. Mit wem bist du gern zusammen?

Mit Menschen, die ich mag, die sich selbst nicht zu ernst nehmen und in allen Lebenslagen da sind.

228. Willst du immer alles erklären?

Nein, mittlerweile wäge ich ab, wann das Sinn macht und wann nicht.

"Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null.
Und das nennen sie dann ihren Standpunkt".

Albert Einstein

Gerade bei Kindern finde ich es sogar sehr wichtig, nicht immer überall und sofort eine Antwort oder Erklärung parat zu haben.
Nur so kommen sie selbst in den Prozess des Nachdenkens, des Erforschens und Hinterfragens.
Ich finde es immer wieder schön, die Welt mit Kinderaugen zu sehen und es erfüllt mich mit Demut zu erkennen, dass auch ich als Erwachsene immer noch etwas dazu lernen kann.

229. Wann hast du zuletzt deine Angst überwunden?

In den vergangenen Monaten/Jahren habe ich mich einigen Ängsten gestellt und diese überwunden.
Das ist ein unglaubliches Gefühl, den jede überwundene Angst hat mich stärker und selbstsicherer gemacht.

230. Was war deine größte Jugendsünde?

Das bleibt mein Geheimnis! :-)

231. Was willst du einfach nicht einsehen?

Ich bin ein optimistischer, positiver Mensch, der ein wenig naiv daran glaubt, dass in jedem Menschen etwas Gutes steckt.
Es fällt mir manchmal ganz schön schwer damit zurecht zu kommen, wenn ich bei einem Menschen erkennen muss, dass ich mich doch in seinem Charakter getäuscht habe.

232. Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?

Die kommen manchmal von mir selbst.

Mir passieren häufig die unglaublichsten Dinge, auch gemeinsam mit Freunden und wir können immer wieder herzhaft darüber lachen, weil wir uns selbst nicht zu ernst nehmen.

233. Welchen Tag in deinem Leben würdest du gerne noch einmal erleben?

Den Tag, an dem ich eine Entscheidung aus dem Herzen heraus getroffen habe, die für mein späteres Leben eine große Rolle gespielt hat.

234. Hättest du lieber mehr Zeit oder mehr Geld?

Alles Geld der Welt kann die Zeit nicht ersetzen!

235. Würdest du gerne in die Zukunft schauen können?

Manchmal ja, aber dann wäre das Leben nur halb so spannend.

236. Kannst du gut deine Grenzen definieren?

Das war ein Prozess, aber es klappt schon sehr gut.

237. Bist du jemals in eine gefährliche Situation geraten?

Ja, schon mehrfach.

238. Hast du einen Tick?

Ja und mein Umfeld reagiert da manchmal ganz schön irritiert darauf.😂

Wenn mich etwas freut, dann führe ich manchmal einen regelrechten Freudentanz auf...

239. Ist Glück ein Ziel oder eine Momentaufnahme?

Früher war glücklich sein ein Ziel für mich.
Mittlerweile halte ich es nach dem Spruch 
"Willst du glücklich sein, dann sei es".

Es macht keinen Sinn zu warten, auf den Freitag, das Wochenende, die Liebe des Lebens, den Urlaub...

Glücklich wird man, wenn man lernt, den Moment zu leben und das Glück im Hier und Jetzt wahrzunehmen

"Ich freue mich, wenn es regnet.

Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch."

Karl Valentin

240. Wie würdest du deine letzten Minute verbringen wollen?

Umgeben von lieben Menschen, die mir wichtig sind, erfüllt von dem tiefen Gefühl der Zufriedenheit, mein Leben gelebt zu haben.

Ich freue mich auf euer Feedback!
Vielleicht habt ihr ja auch Lust bekommen, euch den 1000 Fragen an euch selbst zu stellen!


Sonntag, 26. Juli 2020

Der AEG AX91-404DG Luftreiniger für mehr Schlaf- und Lebensqualität


Nagellackentferner, Klebstoffe, Möbel und Lacke dampfen Lösungsmittel wie das gesundheitsschädliche Formaldehyd aus.
Abgase, Feinstaub, Pollen, Rauch, Gerüche, Allergene, Staub, Milben, Schimmelsporen, Viren und Bakterien können in der Raumluft vorkommen.

Eine gesunde Raumluft beeinflusst meine Schlafqualität maßgeblich und ist mir sehr wichtig.
Ich leide an allergischem Asthma bronchiale und habe ganzjährig mit Allergien (Gräser, Pollen, Schimmelsporen, Hausstaubmilbe) zu kämpfen.

Daher freue ich mich sehr, dass ich den AEG AX9 (für Räume bis 92m²/221m³ geeignet) testen durfte!

Das Design:
Das elegante, moderne Design macht einen wertigen Eindruck.
Die Farbe dark grey passt zu jedem Einrichtungsstil.
Das Gerät lässt sich durch Holzfüße aus Walnussholz (nicht im Lieferumfang enthalten) individualisieren.
Durch praktische Tragegriffe lässt sich der 7,9 Kilo schwere Luftreiniger einfach transportieren.
Die Inbetriebnahme:
Die übersichtlich aufgebaute Bedienungsanleitung ist verständlich formuliert.
Damit geht der selbsterklärende Aufbau des Geräts schnell und mühelos.
Einfach den Plastikschutzbeutel vom 360 ° Filter mit 5-stufiger Filtertechnologie (Vorfilter, antibakterielle Schicht, Pollenschutz, Feinpartikelfilter und Ionisator) entfernen und den Filter wieder einsetzen.
Mittels App-Anbindung kann man mit dem AEG AX9 auc unterwegs die Luftqualität daheim überwachen und optimieren.
Das gefällt mir und ist, wenn man für ein paar Tage nicht daheim ist oder spät nach Hause kommt, eine feine Sache.

Statt der in der Bedienungsanleitung angegebenen Pure 9 App (in Deutschland nicht verfügbar) habe ich mir
die AEG Wellbeing App heruntergeladen und mein Gerät damit via W-LAN verbunden.
Neben der Luftqualität kann man Luftfeuchtigkeit und Raumtemperatur verfolgen,
Informationen zur Außenluft abrufen, von unterwegs aus Luftreinigungszeiten einstellen, den Filterwechselstand erfahren und einen Ionizer aktivieren.

Eine Kindersicherung ist manuell und über die App zuschaltbar.

Der Luftreiniger lässt sich im SMART-Modus und im manuellen Modus via App oder über das intuitiv zu bedienende Touch-Display steuern.
Je nach Luftqualität blinkt die Luftqualitätsanzeige in einer von sechs Farben von grün (sehr gute Luftqualität) bis braun (sehr schlechte Luftqualität).
Im manuellen Modus kann man die Gebläsegeschwindigkeit durch Berühren des Schiebereglers ändern.
Der Filter:
Der enthaltene BREEZE 360 filtert laut AEG 99,9 Prozent aller luftgetragenen Bakterien, Reizstoffe und Viren, nimmt Pollen auf, hält mikroskopisch kleine Luftschadstoffe zurück, reduziert Gase und Gerüche und verfügt über einen Feinstaubfilter.
Der Filter kann nicht gewaschen werden, sondern muss ersetzt werden.

Mittels Smart – Tag erkennt der Luftreiniger automatisch die verbleibende Lebensdauer des Filters, was nützlich ist, wenn man die Filter austauschen und an die persönlichen und saisonalen Bedürfnisse anzupassen will.
Den für Allergiker empfohlenen BREATHE 360, der bis zu 99,5% aller Allergene, feine Partikel und 99% aller Blütenpollen beseitigen soll, kaufe ich als Ersatzfilter.
Die vom Hersteller geschätzte Filterlebensdauer beträgt 12 Monate bei einer Nutzungsdauer von 12 Stunden/Tag bei unterschiedlichen Luftqualitätsbedingungen.

Ersatzfilter liegen momentan bei 77,87 Euro, was ich gemessen an Lebensdauer/Leistung für angemessen halte.
Für Raucher und Haushalte mit Tieren empfiehlt sich der FRESH 360, der Gerüche und Gase aus der Luft filtert.
Die Lautstärke:
Neben der Filterleistung ist mir die Lautstärke wichtig, da ich einen leichten Schlaf habe.
Hier überzeugt mich der AEG AX9 auf ganzer Linie.
Auf niedrigster Stufe ist er ganze 17 dB(A) leise und auf der höchsten Stufe 46 dB(A).

Mein Fazit:
Der AEG AX9 ist eine Bereicherung für meine Lebens- und Schlafqualität und ein großer Schritt in Richtung Smart-Home.
Ich benutze ihn bevorzugt im SMART-Modus, bei dem sich die Gebläsegeschwindigkeit automatisch an das Luftqualitätsniveau anpasst.
Ich bin gespannt darauf, wie sich der Luftreiniger im Langzeittest im Bezug auf meine Schlafqualität z.B. in der Heizperiode (Hausstaubmilbenallergie) auswirkt.
Außerdem bin ich gespannt auf den Stromverbrauch und ob die Böden und Möbel tatsächlich langsamer zustauben.

Ich habe den AEG AX9 Luftreiniger von EURONICS im Gegenzug für einen Testbericht kostenlos erhalten.

Sonntag, 5. Juli 2020

Caliber 1844 - Der Beeren- und Kräuterlikör der BOAR-Destillery im Schwarzwald

WERBUNG
Ich bin in Pforzheim, der Stadt, die sich selbst als Tor zum Schwarzwald bezeichnet, geboren und aufgewachsen, daher freue ich mich sehr, euch heute einen echten Schwarzwaldlikör vorstellen zu dürfen.

Portus, aus dem sich der heutige Name Pforzheim ableitet, war eine römische Siedlung an der Stelle der Pforzheimer Altstadt, aus der die heutige Stadt entstand.
Schon von klein auf zieht es mich immer wieder in die wunderschönen Wälder des Schwarzwaldes, in denen es viel zu entdecken gibt.
Spaziergänge und kleine Wanderungen in der farbenfrohen Natur erden mich.

"Willst du immer weiter schweifen
Sieh,das Gute liegt so nah
Lerne nur das Glück ergreifen: 
Denn das Glück ist immer da."

Johann Wolfgang von Goethe

Die BOAR-Destillery:
Die von Markus, Hannes und Torsten geführte Schwarzwälder Familien-Brennerei liegt gar nicht so weit von meinem Wohn- und Geburtsort Pforzheim entfernt😍
Sie befindet sich seit sechs Generationen in Familienbesitz und blickt auf eine lange Tradition bis ins Jahr 1844 zurück.
Sehr schön finde ich, dass die Firma Wert auf Regionalität und Nachhaltigkeit legt.
Die Destille wird mit Holz aus dem eigenen Wald befeuert und die Rohstoffe finden sich in der Region.
Die BOAR-Destillery ist mitten im Schwarzwald.
In der Breitsodstraße 4 in 77740 Bad Peterstal-Griesbach.
Ihr findet sie in den sozialen Netzwerken auf Facebook und auf Instagram, sowie auf den Homepages www.BOARgin.de und www.caliber1844.de

Auf den Homepages findet ihr viel Wissenswertes über die Historie der Hofbrennerei, eine ansprechend gestaltete Darstellung der einzelnen Zutaten, Rezepte und vieles mehr.

Namensgeber der Destille ist übrigens der wildlebende Schwarzwaldkeiler, der im Englischen boar genannt wird.

Der Hersteller über das Produkt:
"Schon Kaiser Wilhelm I. trank den besonderen Beerenkräuter aus dem Schwarzwald, als er im Jahr 1876 den für seine Heilquellen bekannten Kurort Bad Peterstal besuchte.
Er ließ sich mehrfach einige Flaschen auf seinen Sommersitz in das Schloss Babelsberg zu Potsdam schicken.

Wie auch damals ensteht dieser Schwarzwaldlikör in Handarbeit in unserer kleinen Familienbrennerei".

Kaufort und Preis:
Eine Flasche Caliber 1844 enthält 500 ml Beeren- und Kräuterlikör und hat einen Alkoholgehalt von 35 % vol.
Man kann den Likör zum Preis von 24,95 Euro unter Anderem direkt bei der Brennerei kaufen.

Verpackungsdesign:
Schon der Umkarton des Beeren- und Kräuterlikörs ist ein richtiger Hingucker, der durchdacht und mit viel Liebe zum Detail gestaltet wurde.
Der Flaschenhals wird im Inneren des Kartons sicher gehalten, so das nichts zu Bruch geht.
Das Design der Flasche gefällt mir sehr.
Das Wildschwein in kaiserlicher Robe passt sehr stimmig ins Konzept eines Schwarzwaldlikörs und verbindet mit einem Augenzwinkern Tradition und Moderne.

Die beigelegten Postkarten wurden genauso durchdacht designt und wirken auf Anhieb sympathisch.

Mehr über Caliber 1844:
Bei dem Caliber 1844 handelt es sich um einen Premium-Likör aus dem Schwarzwald, welcher in Handarbeit in der Familienbrennerei der BOAR-Destille in kleinen Chargen hergestellt wird.
Er wird in BOAR-Gin, dem höchstprämierten Gin der Welt mazeriert und reift und verfeinert drei Monate im Barrique.


Die Inhaltsstoffe:
Zur Feier der 175-jährigen Brenntradition der 1844 gegründeten Destille, wurde der Caliber neu zusammengestellt und enthält 18 aromatische Beeren und 44 heimische Kräuter aus dem Schwarzwald.
Enthalten sind unter Anderem die fruchtigen Aromen von Erdbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Maulbeeren und Stachelbeeren, sowie die Geschmacksnoten von Kräutern wie Arnika, Baldrian, Frauenmantel, Kamille und Lavendel und vielen mehr.
Die Destillery verwendet für ihre Brände reines, mineralienreiches Peterstaler Gebirgsquellwasser aus ihrer eigenen Quelle.


Mein Fazit:
Um einen ersten Eindruck vom besonderen Aroma des Beeren- und Kräuterlikörs zu erhalten, habe ich ihn zunächst einmal pur gekostet.
Der Geschmack ist intensiv, beerig, fruchtig und bekommt durch die Kräuter eine leicht herbe Note.
Der Likör hat eine schöne rote Färbung.
Er schmeckt auch sehr gut auf Eis oder verfeinert mit Dry Tonicwater (z.B. von Schweppes oder Thomas Henry) und einer Zitronenzeste.
Ein Genuss ist er auch als Digestif mit einem Stück dunkler Schokolade.
Ich freue mich schon darauf, mit dem vielseitigen Likör weitere Rezepte wie den Caliber Sling , den Caliber Club und den Caliber Fizz auszuprobieren.

Meiner Meinung passt der Likör zu jeder Jahreszeit.
Im Winter werde ich mir und meinen Gästen ein heißes Cailber und einen Jägertee mit Caliber 1844 zubereiten.

Mich hat der Caliber 1844 auf ganzer Linie überzeugt und ich werde auf jeden Fall noch weitere Getränke der BOAR-Destillery ausprobieren.
Besonders gespannt bin ich auf den BOAR Blackforest Premium Dry Gin, den höchstprämierten Gin der Welt.
Er hat unter Anderem den internationalen Spirituosen-Wettbewerb mit der Auszeichnung großes Gold und den Titel "bester Gin" und "Gin des Jahres 2019", sowie 53 weitere internationale Auszeichnungen erhalten. 

Das Produkt wurde mir für einen kostenlosen Produkttest vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Vielen Dank dafür!

Samstag, 13. Juni 2020

1000 Fragen an dich selbst # 5

Heute hatte ich mal wieder Lust, mich den Fragen aus 
"1000 Fragen an dich selbst" zu stellen, welche ich bei Eileen entdeckt habe!

161. Bist du eher ein Hundetyp oder ein Katzentyp? 
Ich würde sagen beides.
Ich liebe Katzen und hätte selbst gerne eine, aber leider bin ich gegen Katzenhaare allergisch.
Mein Ex-Freund hatte eine Katze.
Es war furchtbar, als sie eingeschläfert werden musste.
Sie war mir sehr ans Herz gewachsen und ich habe lange dafür gebraucht, über ihren Tod hinweg zu kommen.

Hunde mag ich auch sehr, besonders Balu, den Hund meiner Freundin Mara, der uns bei Ausflügen etc. immer begleitet 😍
In meiner gegenwärtigen Situation möchte ich keinen Hund halten, da mir der Hund da eher Leid tun würde.
Ich bin in Vollzeit berufstätig und alleinstehend.
Vor Corona war ich zudem selten zu Hause.
Wenn ich jedoch einen Partner hätte, mit dem gewährleistet wäre, dass der Hund immer wieder in Gesellschaft ist, könnte ich mir sehr gut vorstellen, einen Hund zu halten.
162. Wie zeigst du, dass du jemanden nett findest? 
Das merkt man bei mir relativ schnell 😂
Ich bin ein offener, kommunikativer Mensch und lache viel.
Wenn ich jemanden nett finde, dann zeige ich das meistens auch.
Ich unterhalte mich mit der Person, lache sie an, begegne ihr freundlich.
Bei Menschen, die ich sehr gerne mag, kommt es auch öfter mal vor, dass ich ihnen über die Schulter streiche oder wenn wir uns näher stehen, sie auch mal spontan in den Arm nehme.

163. Isst du eher, weil du Hunger hast oder Appetit? 
Vor ein paar Wochen hat das mit dem nur essen wenn ich Hunger habe noch super geklappt.
Ich hatte ein relativ gutes Gefühl dafür, was mein Körper brauch und wann ich satt bin.
Durch die gegenwärtige Situation falle ich hin und wieder in alte Muster zurück und esse auch mal aus Appetit, oder aus emotionalen Gründen.

164. Tanzt du manchmal vor dem Spiegel?
Das nicht, aber wenn ich aufräume, putze oder bügle höre ich gerne Spotify und tanze dazu. 😎

165. In welcher Hinsicht bist du anders als andere Menschen? 
Ich bin ein sehr emotionaler, empathisch veranlagter Mensch und habe ein feines Gespür für zwischenmenschliche Schwingungen.
Zudem bin ich eine absolut gegensätzliche Mischung aus ziemlich zerstreut und chaotisch und ordnungsliebend.

166. Welchen Jugendfilm würdest du Kindern empfehlen? 
Da fällt mir auf Anhieb keiner ein.

167. Bleibst du auf Partys bis zum Schluss? 
Früher bin ich immer früh gegangen, weil ich noch Zeit mit meinem Ex-Freund verbringen wollte.
Heute genieße ich es so richtig, so lange zu bleiben, wie es sich für mich gut anfühlt und bleibe gerne auch mal bis zum Schluss.

168. Welchen Song hast du in letzter Zeit am liebsten gehört? 
"How bad do you want it" von Sevyn Streeter

169. Bereitest du dich auf bestimmte Telefongespräche vor? 
Kommt immer darauf an, um was es in dem Telefonat geht und mit wem ich es führe.
An und für sich sind mir bei unangenehmen Gesprächen solche von Angesicht zu Angesicht lieber.

170. Wann hast du zuletzt vor jemand anderem geweint? 
Vergangenes Jahr im Sommer.

171. Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag? 
Mit einer lieben Freundin, meiner Familie oder manchmal auch gerne allein, um Zeit für mich zu haben und mich zu sortieren.

172. Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast? 
Ein besonderer Mensch hat mir mal den Rat gegeben:
"Verliere nie dein Lächeln".
Auch wenn es mir manchmal schwerfällt, versuche ich diesen Rat zu beherzigen.
173. Was fällt dir ein, wenn du an den Sommer denkst? 
Endlich wieder Flip Flops und Sandalen tragen..
Sonne, Strand, Meer...
Wassermelonen und Erdbeeren, Eis...
Schwimmen gehen...
Abends ist es noch lange hell...

174. Wie duftet dein Lieblingsparfüm? 
Ich liebe die Düfte von Narciso Rodriguez.
Alles fing mit dem schwarzen Flakon "For her" an.
Der Duft ist moosig, holzig und hat eine warme Note.
Nach und nach habe ich mir alle seine Parfums gekauft.
Gerade habe ich entdeckt, dass es einen neuen Duft von ihm namens Ambrée gibt, den muss ich unbedingt mal Probe riechen 😍
Natürlich habe ich auch noch andere Parfums, aber Narciso Rodriguez Düfte sind einfach meine Favoriten.
Ich mag warme-sinnliche, orientalische Duftnoten, aber auch leichte, florale Düfte.

175. Welche Kritik hat dich am stärksten getroffen? 
Es gab mal ein paar Kritiken, die mich sehr getroffen haben.
Was mir dabei geholfen hat damit umzugehen war, gute Freunde um ihre Einschätzung zu bitten und mich auf mich selbst und meine Fähigkeiten zu besinnen.

176. Wie findest du dein Aussehen? 
Aktuell hadere ich etwas mit meinem Aussehen.
Ich bin nicht mehr so konsequent mit meiner Ernährungsumstellung, was sich am Bauch bemerkbar macht und kann mich momentan nicht so oft zu Sport aufraffen wie vorher.
Ich bin mir sicher, das ist nur eine Phase, die mit der aktuellen Situation zusammen hängt und ich finde bald meine Motivation wieder.
Um etwas positiver als mit einem kritischen Blick in den Schlafzimmerspiegel in den Tag zu starten, habe ich mir bei Eulenschnitt.de diesen zauberhaften Glasaufkleber gekauft.
Er zaubert mir jetzt jeden Morgen ein kleines Lächeln ins Gesicht.
177. Gehst du mit dir selbst freundlich um? 
Ich bin ziemlich perfektionistisch, nehme mir immer viel zu viel vor und bin meine größte Kritikerin.
Ich arbeite daran, freundlicher mit mir umzugehen und Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind und vor allem daran, mehr Grenzen zu setzen.

178.Würdest du dich einer Schönheitsoperation unterziehen? 
Nein.

179.Welchen Film hast du mindestens fünf Mal gesehen? 
Zum Leidwesen meines Ex-Freundes manche Folgen der ersten Staffel von "The walking dead".
Wir hatten manche der Folgen am späten Abend angeschaut und ich bin oft aus Müdigkeit dabei eingeschlafen, daher fehlte mir dann später der rote Faden und ich musste sie nochmal anschauen 🙈

180. Füllst du gerne Tests aus? 
Wenn ich sie sinnvoll und interessant finde ja.
181. Würdest du gerne in eine frühere Zeit versetzt werden? 
Manches, was ich nur aus Büchern oder Erzählungen kenne, würde ich schon gerne mal live erleben...

182. Wie egozentrisch bist du?
Relativ wenig.

183. Wie entspannst du dich am liebsten? 
Aktuell am Liebsten, indem ich mich auf dem Sofa in meine Decke kuschel und auf Netflix "American Horror Story" weiterschaue.

184. Fühlst du dich manchmal ausgeschlossen? 
Es ist schon ein komisches Gefühl aufgrund einer Vorerkrankung zur Risikogruppe zu gehören und nicht wie die anderen Kolleginnen am Kind zu arbeiten.
Richtig ausgeschlossen fühle ich mich nicht.
Mir fehlen einfach nur der Alltag, die Arbeit mit den Kindern und die Kolleginnen und unser Wald-Projekt.

185. Worüber grübelst du häufig? 
Über Dinge, die mir und anderen passieren, über andere Menschen und warum sie sich so verhalten, wie sie es tun.

186. Wie siehst du die Zukunft? 
Ich möchte einfach nur endlich mal ankommen und glücklich sein.
Wie genau das aussehen wird, davon lasse ich mich überraschen.

187. Wo bist du deinem Partner zuerst aufgefallen? 
Ich bin Single :-)

188. Welchem Familienmitglied ähnelst du am meisten? 
Meiner verstorbenen Mutter, sowohl was mein Aussehen, als auch manche Vorlieben und Verhaltensweisen angeht.
Ich selbst kann das nicht wirklich beurteilen, da ich noch ein Kind war, als sie starb.

189. Wie verbringst du am liebsten deine Abende? 
In Gesellschaft von lieben Freunden oder meiner Familie, unterwegs oder daheim bei einem guten Buch, bei einem schönen Bad in der Wanne oder auf der Couch mit einem guten Film.

190. Wie unabhängig bist du in deinem Leben? 
Bevor ich Single war, war ich schon sehr unabhängig.
Seit ich Single bin, bin ich noch unabhängiger geworden.
Ich versuche mehr als zuvor Dinge selbst zu lösen, bei denen ich früher um Hilfe gebeten hätte.
Es tut so gut, Probleme wie eine Waschmaschine, die nicht abpumpen will und nicht schleudert oder ein Computer-Programm, welches eine Fehlermeldung anzeigt, selbst anzugehen.
Selbstwirksamkeit ist eine schöne Erfahrung und man erweitert nebenbei seine Kompetenzen.

191. Ergreifst du häufig die Initiative? 
Klar, warum denn nicht?😊

192. An welches Haustier hast du gute Erinnerungen? 
An den Wellensittich meiner Familie, der leider gestorben ist.

193. Hast du genug finanzielle Rücklagen? 
Über Geld spricht man nicht 😊

194. Wirst du für immer dort wohnen bleiben, wo du jetzt wohnst? 
Auch wenn ich die schöne helle Mietwohnung in der ich wohne sehr liebe, bin ich mir sicher, dass ich nicht für immer dort wohnen bleiben werde.
Ich möchte irgendwann mal ein Haus haben und könnte mir auch vorstellen, wegzuziehen.

195. Reagierst du empfindlich auf Kritik? 
Nur bei unsachlicher Kritik, die darauf abzielt mir weh zu tun.

196. Hast du Angst vor jemandem, den du kennst? 
Ja, da gibt es tatsächlich jemanden.

197. Nimmst du dir oft Zeit für dich selbst? 
Ich nehme mir viel zu viel Zeit für Pflichten und Erledigungen und für mich selbst zu wenig.
Aber ich arbeite daran.

198. Worüber hast du dich zuletzt kaputt gelacht? 
Im Gespräch mit einer lieben Freundin und Kollegin.
Wir finden immer etwas zu lachen, weil wir ähnliche Ansichten und Einstellungen haben und verstehen uns auch ohne Worte.
Ich finde es immer wieder witzig, wenn wir das Gleiche denken.

199. Glaubst du alles, was du denkst?
Nein, zum Glück nicht 😊

200. Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben? 
An und für sich habe ich noch kein legendäres Fest erlebt.
Das letzte Fest, welches mir noch lange in Erinnerung geblieben ist, war das Sommerfest unserer Kita im vergangenen Jahr.

Ich freue mich auf euer Feedback!
Vielleicht habt ihr ja auch Lust bekommen, euch den 1000 Fragen an euch selbst zu stellen!