Sonntag, 23. September 2018

"Hinter den Kulissen" - Beim Kneipp VIP Autoren- Bloggerevent 2018 Tag 1

Werbung

Schon seit vielen Jahren bin ich begeisterte Nutzerin der Produkte der Firma Kneipp und gehöre seit einiger Zeit zu den Kneipp-VIP-Autoren.
Wir werden in die Produktentwicklung und Gestaltung mit einbezogen, diskutieren über Inhaltsstoffe, bringen Produktideen ein und lernen Produktneuheiten kennen.

Im vergangenen Jahr habe ich zum ersten Mal an einem Kneipp-VIP-Autoren-Bloggerevent teilgenommen und denke noch heute sehr gerne daran zurück.
Die Events werden von den Mädels von Kneipp mit viel Liebe zum Detail gestaltet und sind jedes Mal eines meiner Jahreshighlights.
Dieses Jahr war die Verlosung zur Teilnahme am Event besonders spannend und ich konnte es kaum glauben, dass ich wieder dabei sein durfte.
Voller Vorfreude fieberte ich dem Wochenende vom 31. August bis zum 2. September entgegen und war gespannt darauf, Manuela und Claudia von Kneipp, sowie viele schon bekannte Kneipp-VIP-Bloggerinnen wieder zu sehen und neue kennen zu lernen.

Es erwartete mich ein wunderschönes Wochenende, bei dem ich einen Blick hinter die Kulissen der Firma Kneipp werfen und vieles hautnah erleben durfte.

Der erste Tag:
Am Freitag, den 31. August 2018 machte ich mich kurz nach sieben mit der Deutschen Bahn auf den Weg zum Bahnhof Ochsenfurt.
Ich hatte mir extra einen Tag Urlaub genommen und war schon sehr aufgeregt, was mich wohl beim diesjährigen Kneipp-VIP-Autoren-Bloggerevent alles erwarten würde.
Ich musste mehrmals umsteigen und freute mich, dass meine Hinfahrt trotzdem reibungslos klappte.
Wenn ich da an meine Fahrt zur Buchmesse Leipzig zurück denke...
Am Bahnhof Ochsenfurt angekommen, musste ich schmunzeln.
Sabrina von Historyoftaste hatte angeboten, mich zum Kneipp Werksgelände in Ochsenfurt mitzunehmen.
Wie beim Kneipp-VIP-Autoren-Bloggerevent im vorigen Jahr war auch Mona von Beauty and the beam wieder mit von der Partie.
Anja von Glamourgirl schloss sich uns spontan an.
Vor Ort wurden wir mit Namenschildern und Armbändchen ausgestattet und Claudia von Kneipp fotografierte uns mit einer Sofortbildkamera vor einer Fotowand.
Als alle eingetroffen waren, wurden wir bei einem leckeren Aperitif durch den Kneipp-Geschäftsführer Alexander C. Schmidt begrüßt.
Dieser gab unter Anderem einen kleinen Einblick in die zukünftige Ausrichtung der Firma Kneipp zum Thema Digitalisierung und neue Ideen und machte eine kleine Zielgruppenumfrage.

Nach der Begrüßung wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt und nahmen an einer spannenden Führung durch die Produktion im Kneipp-Werk teil.
Bevor es damit losgehen konnte, hieß es jedoch erst einmal Schutzkleidung anziehen, da im Werk Kosmetika und Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel hergestellt werden.

In der Kneipp-Produktion herrschte verständlicherweise Foto-Verbot, weshalb ich euch hiervon keine Bilder zeigen kann.
Die Werksführung hat mich ziemlich fasziniert.
Ich hatte zuvor keine Ahnung, wie es hinter den Kulissen einer solchen Firma aussieht und war beeindruckt.
Wir konnten live erleben wie flüssige Produkte wie Duschgels und Badezusätze und rieselfähige Produkte wie Badesalz abgefüllt und etikettiert wurden.
Jedes einzelne Produkt wurde jeweils an einer Maschine produziert und es war sehr interessant zu sehen, wie schnell und durchdacht die Produktion von statten ging und welche Mengen dabei verarbeitet wurden.
Was ich etwas unterschätzt hatte, war der starke Geruch von so großen Mengen Badesalz.
Ich leide unter Asthma bronchiale und hatte kurzzeitig mit leichter Luftnot und Schwindel zu kämpfen.
Nichtsdestotrotz bin ich sehr froh an der Führung teilgenommen zu haben.
Dabei konnte ich einen kleinen Eindruck bekommen, wie viel Mühe und Arbeit hinter den fertigen, käuflichen Endprodukten steht.
Die Erzählungen unserer Führerin waren sehr lebendig und wir durften viele Fragen stellen.
Besonders spannend fand ich die Einblicke in die Produktion und Etikettierung der japanischen Produkte, welche mit besonders großer Sorgfalt hergestellt werden und ein hohes Maß an Kontrolle erfordern, da der japanische Markt dies einfordert.
Eine Anekdote über die japanische Badekultur hat mir auch sehr gut gefallen.
Nach der Werksführung ging es weiter mit der Vorstellung der Herbstneuheiten 2018 durch die Produktmanager Melanie Theilmann und Svenja Lochner.

Ich möchte euch an dieser Stelle nur einen kleinen Überblick über die Herbst-Neuheiten 2018 geben.
Einige der Produkte werde ich euch in einem separaten Blogpost genauer vorstellen!
Seid ihr auch so eine Frostbeule wie ich?
Wenn ja, dann ist das "Badekristalle Frostbeulen-Bad" mit natürlichem ätherischen Ingweröl und Yuzu-Extrakt vielleicht auch etwas für euch.
Bei dem niedlichen Design könnte ich sowieso nicht widerstehen...


Wenn wir schon beim Thema Design sind...
Nicht nur in der kühlen Herbst-und Winterzeit ist die Badewanne mein absoluter place to be.
Passend dazu gibt es von Kneipp nun die Badekristalle #locker bleiben mit Hanf und Patchouli, #place to be mit Lotus und weißem Tee und #läuft bei mir mit Kakao und Vanille im angesagten Hashtag-Design.
Mir gefällt das moderne Design der Sachets sehr gut.
Vom Duft her ist #läuft bei mir mein Favorit.


Eine weitere Herbst-Neuheit von Kneipp ist das verwöhnende Creme-Öl-Peeling mit Kamelie und Argan.
Das Produkt gab es zuvor nur als Sachet und ich freue mich riesig darüber, dass es nun endlich auch im Tiegel erhältlich ist.
Ich liebe den Duft des Peelings und das wunderbar weiche, gepflegte Hautgefühl nach der Anwendung.
Toll finde ich auch, dass der Duft nicht gleich verfliegt, sondern noch eine ganze Weile auf der Haut verbleibt!
Im Bereich Gelenke, Muskeln und Knochen gibt es nun auch ein Nahrungsergänzungsmittel für die Gelenke namens Gelenke 1400.
Eine weitere Produktneuheit, die mir sehr gefällt, ist das Kneipp Wärmepflaster, welches wir vor Ort genauer anschauen konnten.
Es lindert Schmerzen bei Muskel-und Gelenkbeschwerden und sorgt mit drei Wärmekammern für ein angenehmes Tragegefühl.
Was mir daran besonders zusagt ist, dass es sich im Gegensatz zu den anderen bisher in dieser Kategorie im Markt erhältlichen Produkte an unterschiedliche Körperstellen anpasst.
Somit kann man es zum Beispiel an der Schulter, dem Nacken, dem Rücken, an der Hüfte oder auch am Unterleib anwenden.
Ich bin sehr gespannt auf die Wirkung des Produktes und werde es auf jeden Fall kaufen, um es auszuprobieren.
Von Kneipp gibt es ja inzwischen schon drei verschiedene Duftstäbchen:
Duftwelten Duftstäbchen No.1 Sandelholz Patchouli
Duftwelten Duftstäbchen No.2 Litsea Cubeba Limone
Duftwelten Duftstäbchen No.3 Lavendel
Was ich an den Duftstäbchen mag, ist ihr natürlicher Duft, der sich langsam und gleichmäßig verteilt und nicht zu aufdringlich ist.
Außerdem gefällt mir ihr dezentes, modernes Design, welches zu jedem Einrichtungsstil passt.
Diesen Herbst gibt es nun eine neue Sorte, nämlich Duftwelten Duftstäbchen No.4 Vetiver Mandarine, welche ich in Kürze testen werde.
Eines meiner absoluten Highlights ist die neue Lippenpflege von Kneipp in den Sorten Hautzart, Winterpflege und Sinnlich.
Nicht nur dass das Produkt zu 100 Prozent natürlich ist und mit seinem puristischen Design auch optisch sehr ansprechend ist.
Kneipp hat für das Verpackungsdesign den Deutschen Verpackungspreis in der Kategorie Nachhaltigkeit gewonnen!
Ich freue mich schon darauf, das Produkt auszuprobieren und euch genauer vorzustellen!


Mein zweites absolutes Highlight:
Es gibt jetzt Duftkerzen von Kneipp!
Die Duftkerze No.4 Glücklichsein riecht nach Vetiver Mandarine,
die Duftkerze No.1 Tiefenentspannung nach Sandelholz und Patchouli und mein Favorit, die Duftkerze No.5 Wohlfühlzeit schön winterlich nach Macadamia, Sternanis und Orange.
Ich liebe es, bei Kerzenschein gemütlich zu Abend zu essen.
Ein entspannendes Bad ist bei Kerzenschein doppelt so schön und in der dunklen Herbst-und Winterzeit gehören Kerzen für mich einfach zum Wohlfühlambiente dazu.
Das cleane, moderne Design der Duftgläser passt wunderbar zum angesagten Scandi-Stil und auch das Thema Nachhaltigkeit kommt nicht zu kurz!
Das Etikett lässt sich ganz leicht ablösen und so kann man das leere Kerzenglas später gut nutzen, um hübsche Kleinigkeiten dekorativ aufzubewahren.


Für die kalte Jahreszeit gibt es auch einige tolle Produktneuheiten:
Die Schaumdusche Winterpflege mit einem warmen Duft nach Cupuaçu-Nuss und Vanille.
Passend dazu die Körpermilch Winterpflege mit dem gleichen Duft.
Beide Produkte sind eine gute Ergänzung zum bestehenden Wintersortiment wie der Cremedusche und dem Cremebad Winterpflege, der Aroma-Pflegedusche Eingekuschelt, der Repair-Handcreme Winterpflege, den Badekristallen Warm-up und meinem Liebling, dem Aroma-Pflegeschaumbad Besinnlichkeit.

Nach der Vorstellung der Kneipp-Herbstneuheiten konnten wir diese beim Shoppen im Kneipp Fabrikverkauf live erleben und bekamen einen exklusiven VIP-Rabatt.
Eigentlich wollte ich gar nicht so viel kaufen.
Dort gab es aber alle Produkte von Kneipp und Cattier, der Naturkosmetikmarke von Kneipp, sowie die Herbstneuheiten und einige tolle Angebote, weshalb ich nicht widerstehen konnte.
Von manchen Artikeln wie den Kerzen hätte ich sogar mehrere kaufen wollen, aber ich dachte auch an die Heimfahrt und daran, dass ich meinen Einkauf und mein Gepäck auch wieder nach Hause schleppen muss.
Vor lauter shoppen haben manche von uns, mich eingeschlossen die Kaffeepause verpasst, aber das macht nichts, denn im Fabrikverkauf konnten wir genauso gut netzwerken.
Als nächster Programmpunkt stand ein Meet & greet mit dem Kneipp Geschäftsführer Alexander C. Schmidt an.
Dies hatten wir uns bei einem Kneipp-VIP-Autoren-Blogger-Onlinestammtisch gewünscht und ich habe mich sehr darüber gefreut, dass unser Wunsch in die Tat umgesetzt wurde.
In einem unterhaltsamen Vortrag stellte Herr Schmidt uns das kleine mittelfränkische Unternehmen genauer vor und gab uns Einblicke hinter die Kulissen.
So erfuhren wir unter Anderem genaueres, warum Kneipp für die Lippenpflege den Verpackungspreis in der Kategorie Nachhaltigkeit gewonnen hat und welche Zielgruppe Kneipp bereits kennt, mag und verwendet und welche noch angestrebt wird.
Interessant war anhand einer Beispielgrafik zu sehen, in welchen Räumen im Haushalt Produkte der Firma Kneipp schon vertreten sind.
Dabei sind mir schon wieder einige Produktideen gekommen.
Sehr schön fand ich, dass wir Herrn Schmidt im Anschluss selbst einige Fragen stellen konnten.

Gegen 16.30 Uhr brachte uns ein Shuttle-Bus zum Hotel Melchiorpark in Würzburg, auf welches ich schon sehr gespannt war.
Das 4-Sterne-Superior-Hotel wurde im September 2017  eröffnet und grenzt an die Anlage des Landesgartenschaugeländes 2018 und den Campus der Universität Würzburg an.

Die sehr schön und modern eingerichteten Zimmer verfügen über einen Laptop-Safe, einen Flatscreen, WLAN und eine Mini-Bar.
Sehr ansprechend ist auch das Badezimmer mit einer begehbaren Dusche.
Das komfortable Zimmer bot zahlreiche Ablagemöglichkeiten und es stand sogar eine Saunatasche mit Bademantel, Saunatuch und Badeschuhen bereit.
Nachdem ich mit kurz frisch gemacht habe, ging es wenig später auch schon weiter mit dem Abendprogramm, zu dem uns ein weiterer Shuttlebus brachte.

In Würzburg erwartete uns ein 5-Gänge-Menü mit dem Würzburger Nachtwächter.
Da wir doch eine recht große Gruppe waren, wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt, welche sich dann am Ende zur gemeinsamen Schlusseinkehr wieder treffen sollten.

Die Marktbärbel Gabi und der Schorsch brachten uns auf unterhaltsame und lustige Art und Weise die Würzburger Geschichte und Kultur in fränkischer Mundart näher.
Da blieb kein Auge trocken!

Den ersten Gang unseres 5-Gänge-Menüs, eine fränkische Mostsuppe mit Zimtbröckeli, bekamen wir im 700 Jahre alten "Ratskeller" serviert, in welchem traditionell fränkische Küche angeboten wird.
Allein schon durch die traditionsreichen, kunstvoll verzierten Räume ist das Restaurant auf jeden Fall einen Besuch wert!
Die Marktbärbel weiß: " Beim Abschmecken der Suppe gilt: Ein Schluck Wein für die Suppe, einen für den Koch".

Ein weiterer Gang unseres Menüs waren echte fränkische Bratwürste mit Senf und dazu eine regionale Weinschorle.
Pforztrocken und würzig muss eine richtige fränkische Bratwurst sein!
Unsere genossen wir auf der alten Mainbrücke vor der fast 350 Jahre "alten Mainmühle".
Die Bratwürste werden dort noch auf Holzkohle gegrillt.
Während wir aßen, erfuhren wir einiges Wissenswertes über die Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten der Stadt Würzburg und auch so manch eine Legende.




Vorbei an weiteren interessanten Würzburger Sehenswürdigkeiten führte uns unser Weg in das "Weinhaus Stachel", das mit einem Alter von mehr als 600 Jahren das älteste Würzburger Wirtshaus ist.
Hier bekamen wir Rindfleisch in einer würzigen Krenzsoß, mit einer Kartoffel und Preiselbeersoße (Kren ist fränkisch für Meerrettich) serviert, ein Gericht welches der Tradition nach Teil eines fränkischen Hochzeitsessen ist.
Das "Weinhaus Stachel" verfügt über einen bezaubernden Innenhof, der an die Casa di Giulietta erinnert.






In den fränkischen Stuben im "Greifensteiner Hof" gab es für uns Apfelküchle mit Zimt und Zucker und Vanillesoße als Dessert.
Zum Schluss kehrten wir im "Würzburger Nachtwächter-Stüble" ein, welches nach musealem Vorbild wie vor 100 Jahren eingerichtet wurde.

Hier saßen wir in geselliger Runde bei Brot mit Gerupftem (fränkische Version von Obazda) und Weinschorle beisammen.

Mir hat die Nachtwächterführung durch Würzburg mit regionalem 5-Gänge-Menü sehr gut gefallen.
Ich konnte viel über die Geschichte und Kultur der Stadt erfahren, habe viele Sehenswürdigkeiten gesehen, regionale Gerichte probiert und wurde durch die kabarettistischen Einlagen von Marktbärbel Gabi und Schorsch sehr gut unterhalten.
Würzburg ist eine sehr schöne, interessante Stadt, die ich auf jeden Fall bei einem weiteren Besuch genauer erkunden werde.
Und wer weiß, vielleicht nehme ich dann noch einmal an einer Nachtwächterführung teil?

Wenn auch ihr etwas über die Ohrempfängnis wissen wollt und den Begriff Amo(h)re mit anderen Augen sehen wollt, kann ich euch die Führung sehr ans Herz legen....

Am Ende des schönen Tages teilten wir uns jeweils ein Taxi und fuhren dann zurück zum Hotel Melchiorpark.
Dort machte ich es mir im meinem bequemen Bett gemütlich und freute mich schon auf den zweiten Tag des Kneipp VIP Autoren- Bloggerevents 2018, über den ich euch bald berichten werde!


Disclaimer „Kneipp ViP Autoren Treffen”:

Bei Produkt-Nennungen kostenloser PR-Sample in Blog-Beiträgen besteht eine Kennzeichnungspflicht als „Werbung“. 
Dieser Beitrag des Kneipp ViP Autoren Treffens 2018 wurde möglich durch die Einladung der Kneipp GmbH. 
Die Kneipp ViP Autoren sind eine Community von Bloggern und Produkt-Testern, die kostenlose PR-Sample für Produkt-Tests von der Kneipp GmbH erhalten. Hier gezeigte Produkte wurden im Rahmen eines Events von der Kneipp GmbH ausgestellt. 
Eine Berichterstattung erfolgt ohne Auftrag, Anweisung und Honorierung durch die Kneipp GmbH. 
Für den Inhalt der Beiträge bin ich als Autor verantwortlich.

Soweit nicht anders gekennzeichnet handelt es sich bei den Fotos zu diesem Bericht um mein Eigentum.

1 Kommentar:

Michaela Gräbner hat gesagt…

Hi du Liebe,

ich habe mich sehr gefreut dich wieder zu treffen und mir hat dieses Wochenende, ebenso wie Dir, sehr gefallen. Hoffentlich haben wir auch im nächsten Jahr wieder das Glück dabei sein zu dürfen.
Ein schöner Bericht, der mich nochmal mit nach Ochsenfurt/ Würzburg genommen hat.

Liebe Grüße Ela